Private Erinnerungen von Wolfgang Leistritz


Sollte jemand, der inzwischen 73 Jahre alt geworden ist und bisher weder die Welt aus den Angeln gehoben hat, noch einer größeren Zahl von Menschen besonders, gut oder schlecht, aufgefallen ist, seinen Lebenslauf aufschreiben?

Damit beschäftigte sich schon Goethe im Faust: „Es kann die Spur von meinen Erdetagen nicht in Aeonen untergehn.“

Vielleicht trägt die Niederschrift meines Lebenslaufes mit dazu bei, daß nicht jede Generation alle Erfahrungen wieder, auf´s Neue selbst machen muß und wirkt bescheiden einer Tendenz entgegen, die sichtbar wird in immer neuen Menschenrechten und die Abschaffung der Menschenpflichten.

Es gibt noch einen Grund, man sollte Geschichtsschreibung und -deutung nicht nur den studierten Historikern überlassen. Da ist schon Fragwürdiges niedergeschrieben worden.

Die heutigen technischen Möglichkeiten sind auch eine Versuchung. Es muß kein Buch oder Zeitungsbeitrag geschrieben werden, um einen größeren Kreis von Menschen zu erreichen.

Versuchen wir es einfach! Ich benutze die alte Rechtschreibung, also bitte nicht über "daß" usw. wundern.

Stationen meines Lebens sind auch in  www.wolfgang-leistritz.de/irak/irak-start.html  enthalten. Erlebnisberichte sowie Lebensläufe von Verwandten und Landsleuten habe ich unter "Menschen in Schlesien"  http://home.arcor.de/eulengebirge  digitalisiert.
Zum Thema  "Mein Berufsleben", aber auch zur Betriebsgeschichte eines Kombinates in der DDR, habe ich viel Material zusammengestellt und auf der Seite  www.spezialbaukombinat-magdeburg.com   veröffentlicht.

Schließlich  sind Fotos meiner Heimat Schlesien, früher und jetzt, unter   http://picasaweb.google.com/leistritz.leipzig/   anzusehen und, wer möchte, herunterzuladen.

Noch eine technische Information, diese Seite wird bei einer Bildschirmeinstellung von 1280 x 1024 Pixel optimal angezeigt, d. h. die Breite ist komplett sichtbar, ohne Bildlaufleiste.

Stand Dezember 2011